Kolumne lesen

Es war die schönste Zeit

Vor 19 Jah­ren kam der Chef des Wochen­end­ma­ga­zins der Ber­li­ner Zei­tung zu uns ins Büro. Er rauch­te einen Ziga­ril­lo (ja, das war noch erlaubt) und sag­te: „Ihr schreibt jetzt eine …
Wei­ter­le­sen …

König der Nacht

Ich träu­me gera­de viel und inten­siv, manch­mal bin ich mor­gens rich­tig fer­tig von den Aben­teu­ern der Nacht. Viel­leicht wird das Innen­le­ben auto­ma­tisch dich­ter, je weni­ger da drau­ßen pas­siert. Die Bil­der …
Wei­ter­le­sen …

Flieg Sputnik, flieg!

Mei­ne Mut­ter erzählte mir am Tele­fon, dass sie jetzt geimpft wur­de. Mei­ne Mut­ter ist 84. Mein Vater ist 87 und soll in Kürze zum zwei­ten Mal geimpft wer­den. Damit wäre …
Wei­ter­le­sen …

Grund­recht auf Stil

Eine Orga­ni­sa­ti­on, die ich bis­lang nicht kann­te, ist der Zen­tral­ver­band des Deut­schen Fri­seur­hand­werks. Vor ein paar Tagen las ich dann, dass die­ser stol­ze Ver­band einen Brief an den Deut­schen Fuß­ball­bund …
Wei­ter­le­sen …

Des Katers Komplott

Als Fami­li­en­ka­ter Rio ver­schwin­det, ent­deckt Maxim Leo, dass Bill Gates’ Welt­ver­schwö­rung auch ihr Gutes hat. (Ber­li­ner Zei­tung) Letz­tens schrieb ich über den Mikro­chip, der mei­nem Kater Rio von Bill Gates …
Wei­ter­le­sen …

Die strickende Frau

Frau­en­recht­le­rin­nen sind in gro­ßer Sor­ge, las ich kürz­lich, weil sich durch die Coro­na-Pan­de­mie die tra­di­tio­nel­len Rol­len­mus­ter von Frau und Mann erneut ver­fes­ti­gen. So sind es vor allem die Frau­en, die …
Wei­ter­le­sen …

Corona-Verbrecher

Letz­ten Sonn­tag um 17.40 Uhr wur­de ich zum Coro­na-Kri­mi­nel­len. Es geschah auf der Bun­des­stra­ße 158 auf der Höhe von Wer­neu­chen, das prä­zi­se fünf­zehn Kilo­me­ter von unse­rem Wochen­end­haus ent­fernt liegt. Weni­ge …
Wei­ter­le­sen …

Good­bye, alter Knabe

Am ers­ten Mon­tag des neu­en Jah­res habe ich mein Auto beer­digt. Ein schwar­zer Saab, Bau­jahr 1999, vori­ges Jahr­tau­send also. 18 Jah­re lang waren wir ein Paar, oder anders gesagt: Er …
Wei­ter­le­sen …

Selbst ist der Mann

Gera­de in die­sen Zei­ten ist es wich­tig, einen treu­en Beglei­ter zu haben. Einen, der da ist, auch wenn es schwie­rig wird. Mein alter, schwar­zer Vol­vo ist so ein Beglei­ter. (Wobei …
Wei­ter­le­sen …

Kids are for free

Wie jedes Jahr habe ich auch die­ses Jahr zu Weih­nach­ten Geburts­tag. Bit­te bemit­lei­den Sie mich nicht! Ich kom­me gut damit klar und füh­le mich ein biss­chen wie Jesus. Jesus lag …
Wei­ter­le­sen …

Der ewige Rebell

Vor einer Woche frag­te ich mei­ne Töch­ter: „Na, ihr klei­nen Pups­ba­cken, was wünscht ihr euch denn vom Weih­nachts­mann?” Anais und Nad­ja sahen mich stra­fend an. Ich dach­te erst, mei­ne salop­pe …
Wei­ter­le­sen …

Schwar­ze­ Ge­dan­ken

Manch­mal kom­me ich mir ein biss­chen doof vor. Ich den­ke dann: Alle sehen doch, was los ist. Nur Du, Gutsch, begreifst es anschei­nend nicht. So ging es mir jetzt bei …
Wei­ter­le­sen …

Ho, ho, hoch das Glas

Mein Lieb­lings­satz die­ser Vor­weih­nachts­zeit stammt von Armin Laschet, dem Minis­ter­prä­si­den­ten aus Nord­rhein-West­fa­len. Er sag­te: „Es wird wohl das här­tes­te Weih­nach­ten, das die Nach­kriegs­ge­nera­tio­nen je erlebt haben.” Wobei ich den­ke, wenn …
Wei­ter­le­sen …

Diego, mein Diego

Kos­mi­sche Dra­chen, stil­le Sta­di­en, Gold­staub: Gutsch erweist sei­nem Kind­heits­i­dol Mara­dona die letz­te Ehre. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Ich weiß nicht, wie oft ich mir in den ver­gan­ge­nen Tagen die­ses Tor …
Wei­ter­le­sen …

Die Mauer im Kopf

In unse­rem Wochen­end­haus arbei­ten gera­de zwei Mau­rer. Sie repa­rie­ren eine Feld­stein­wand, die mit den Jah­ren bröck­lig gewor­den ist, weil der Regen die Fugen aus­wusch, der Frost den Gra­nit spal­te­te, wil­de …
Wei­ter­le­sen …

Außer Atem

Ges­tern saß ich zur Mit­tags­zeit in mei­nem Lieb­lings­ca­fé und löf­fel­te eine Hack­fleisch-Wir­sing­kohl­sup­pe. Viel­leicht aß ich zu gie­rig, womög­lich war ich zu sehr in den Sport­teil der Zei­tung ver­tieft, jeden­falls geschah …
Wei­ter­le­sen …

Hubert zieht ein

Seit sei­ne Toch­ter einen neu­en Freund hat, fin­det Maxim Leo stän­dig Män­ner­klei­dungs­stü­cke in der Woh­nung. Wo soll das nur hin­füh­ren? (Ber­li­ner Zei­tung) Ich glau­be, dass Kata­stro­phen sich ankün­di­gen. Vor etwa …
Wei­ter­le­sen …

Der Diversitäts-Checker

Ein Buch unse­rer Kolum­nis­ten Maxim Leo und Jochen-Mar­tin Gutsch wird ver­filmt, aber die­ser Film wird nie einen Oscar gewin­nen, weil er von einem alten wei­ßen Mann han­delt. Vor ein paar …
Wei­ter­le­sen …

Bill Gates, mein Kater Rio und ich

Maxim Leo ist von der Dun­kel­heit ins Licht getre­ten und hat eine welt­um­span­nen­de Ver­bin­dung erkannt: Bill Gates will allen Men­schen Mikro­chips ein­pflan­zen und beginnt damit bei Leos Haus­tier – dem …
Wei­ter­le­sen …

Sapiosexuell

Als ich mei­ner Groß­mutter vor vie­len Jah­ren mal davon erzählt habe, dass es Men­schen gibt, die kein Fleisch essen, wes­halb man sie Vege­ta­ri­er nennt, schau­te sie mich über­rascht und auch …
Wei­ter­le­sen …

Der Humboldt von Prenzlauer Berg

Rei­se­mä­ßig ver­spricht der Som­mer 2020 eher nicht so span­nend zu wer­den. Was tun? Maxim Leo hat da eine Idee. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Ges­tern, beim Abend­essen im trau­ten Kreis der …
Wei­ter­le­sen …

Handwerker

Ich gucke jetzt oft auf You­tube die­se Hand­wer­ker-Vide­os. Wie man einen Beton-Couch­tisch baut. Oder wie ein Was­ser­ab­lauf in eine Ter­ras­se ein­ge­las­sen wird. Oder wie man am bes­ten einen Wand­durch­bruch plant …
Wei­ter­le­sen …

Haarwunsch

Letz­te Woche bekam ich einen Brief vom „Haar­wun­sch­zen­trum Ber­lin”. Dr. Ingo Vei­ckel schrieb: „Lie­ber Herr Leo, Haar­ver­lust ist kein Schick­sal, las­sen Sie sich unver­bind­lich und kos­ten­los bei uns bera­ten.” Ich …
Wei­ter­le­sen …

Mein Handy weiß, was ich nicht weiß

Maxim Leo dach­te, sein Han­dy und er wären ein unschlag­ba­res Team. Dann kam der Mut­ter­tag – und mit ihm die Zwei­fel. (Ber­li­ner Zei­tung) Es gibt ja Män­ner, die füh­len sich …
Wei­ter­le­sen …

Die dreibeinige Ratte und ich

Unser Kolum­nist Maxim Leo wehrt die Vor­wür­fe sei­nes Kol­le­gen Gutsch ab. Und bringt sei­ne eige­nen Theo­rien zum Gel­ten. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Letz­te Woche schrieb mein bis dahin geschätz­ter Freund …
Wei­ter­le­sen …

Xavier Naidoo, Ken Jebsen, Attila Hildmann: Das Ratpack der Apokalypse

Unser Kolum­nist Jochen Mar­tin-Gutsch plä­diert für mehr Gelas­sen­heit im Umgang mit Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­kern. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Vor ein paar Tagen habe ich mir auf You­Tube ein Video ange­se­hen: Eva Her­man, …
Wei­ter­le­sen …

Alles eine Frage der Gewöhnung

Hin­ter­her ist alles immer irgend­wie schö­ner. Unser Autor Maxim Leo über die Nost­al­gie, die Erin­ne­run­gen inne­wohnt – und sei­ne neu gewon­ne­nen Coro­na-Skills. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Ges­tern schau­te ich mit …
Wei­ter­le­sen …

Berlinale: Dabei stark und wach sein ist alles

Alle Jah­re wie­der: Unser Autor Maxim Leo geht seit Jah­ren zum Film­fes­ti­val, wie es sich für einen cine­as­ti­schen Kos­mo­po­li­ten gehört. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Vor ein paar Tagen dach­te ich: …
Wei­ter­le­sen …

Jeremy, Klinsi und ich

Momen­tan sind Rück­trit­te sehr en vogue. Unser Kolum­nist Maxim Leo bewirbt sich schon mal, falls der Jury-Prä­si­dent der Ber­li­na­le Jere­my Irons sein Amt auf­gibt. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin­Falls mich mal irgend­wann …
Wei­ter­le­sen …

Das war doch gerade neulich

Wie die Zeit ver­geht: Unser Kolum­nist Jochen-Mar­tin Gutsch gra­tu­liert sei­nem Kol­le­gen Maxim Leo zum 50. Geburts­tag. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – In die­sem Jahr wer­den auf­fäl­lig vie­le mei­ner Freun­de 50 Jah­re …
Wei­ter­le­sen …

Wenn Alterswarzen wie die Pfifferlinge wachsen

Der Tes­to­ste­ron­spie­gel sinkt, Rücken und Po ver­wan­deln sich in eine dicht bewach­se­ne Step­pe: Unser Kolum­nist Maxim Leo sin­niert an sei­nem 50. Geburts­tag über das Älter­wer­den. (Ber­li­ner Zei­tung) Ber­lin – Ich …
Wei­ter­le­sen …

Dear Mr. President

In der Zei­tung las ich, dass der „Poli­zei­prä­si­dent von Ber­lin“ abge­schafft wird. Also: Nicht das Amt, son­dern die Bezeich­nung, die aus dem Jah­re 1809 stammt. Künf­tig heißt es nur noch: …
Wei­ter­le­sen …

Über Wahrheiten und Einsichten in der Ernährung

Ges­tern tat ich etwas Uner­hör­tes: Ich kauf­te zwei Streu­sel­schne­cken und einen hal­ben Liter Milch, setz­te mich in unse­rem Park in die mat­te Herbst­son­ne und schlang inner­halb von zehn Minu­ten alles …
Wei­ter­le­sen …

Ein fast leeres Nest

Ich möch­te mich beschwe­ren, über mei­ne gelieb­te Hei­mat­stadt Ber­lin. Kei­ne Angst, ich wer­de mich weder zur Park­si­tua­ti­on in der Kreuz­ber­ger Berg­mann­stra­ße, noch zum Stand der deut­schen Ein­heit, noch zur Lage …
Wei­ter­le­sen …

Komm mit ins Mauer-Disneyland

Am Tag des gro­ßen Jubi­lä­ums bin ich im Urlaub. Thai­land. Es ist kei­ne Flucht, nur ein Zufall, aber ich bin doch froh, weit weg zu sein am 30. Jah­res­tag des …
Wei­ter­le­sen …

Nach SUV Unfall in Berlin Mitte: Friede den Porsche Fahrern

Ber­lin – Stel­len sie sich vor: In Ber­lin-Wei­ßen­see ent­gleist eine Stra­ßen­bahn, weil der Fah­rer ein Hal­te­si­gnal über­sieht. Die Stra­ßen­bahn kol­li­diert mit zwei ent­ge­gen­kom­men­den Autos, zwei Men­schen ster­ben, sie­ben wer­den schwer …
Wei­ter­le­sen …

Auf der Flucht

Als ich ein Kind war, lief im West­fern­se­hen oft „Vor vier­zig Jah­ren“, eine Sen­dung über den 2. Welt­krieg mit alten Berich­ten der „Deut­schen Wochen­schau“. Ich saß vor dem Fern­se­her und …
Wei­ter­le­sen …

Meine Antwort an die Kritiker

Lie­be Frau Lewe­renz, lie­ber Herr Haak, mei­ne letz­te Kolum­nde zum The­ma „Kli­ma­wan­del” hat Ihnen nicht gefal­len. In Leser­brie­fen brach­ten sie Ihren Unmut zum Aus­druck. Sie, lie­be Frau Lewe­renz, schrie­ben mir: …
Wei­ter­le­sen …

In Riga mit Rammstein

Ich war mit Freun­den in Riga, im Rah­men unse­res legen­dä­ren Män­ner­rei­se-Pro­gramms, das mich schon an vie­le Orte der Welt geführt hat, von denen ich nie viel gese­hen habe. Denn auf …
Wei­ter­le­sen …

In den Urlaub rudern statt fliegen – Muss das die Zukunft sein?

Am Wochen­en­de flie­ge ich nach Riga. Spä­ter flie­ge ich nach Mal­lor­ca. Dann nach Köln. Anschlie­ßend nach Thai­land. Spä­ter auch noch nach Bra­si­li­en. Man­che die­ser Flug­rei­sen sind rein pri­vat, ande­re beruf­lich …
Wei­ter­le­sen …

Mittelalte Männer im Einzelhandel – leichte Opfer des Konsums

Ich habe eine Wan­der­ho­se, die, glau­be ich, mal dun­kel­blau war. Seit ich den­ken kann, habe ich die­se Hose, sie hat mir stets treue Diens­te geleis­tet. Aber als ich letz­te Woche …
Wei­ter­le­sen …

Deutschkurs mit Angelina

Seit Ange­li­na, die bra­si­lia­ni­sche Groß­tan­te mei­ner Frau, den Som­mer bei uns in Ber­lin ver­bringt, bin ich kom­mu­ni­ka­tiv sehr ein­ge­schränkt. Abends, wenn wir gemein­sam essen, spre­chen Ange­li­na und mei­ne Frau Por­tu­gie­sisch …
Wei­ter­le­sen …

Wie ich zum Vermieter und damit zum Feindbild wurde

Mein Ruf ist gera­de nicht der bes­te. In den Zei­tun­gen steht, ich sei ein gewis­sen­lo­ser Aus­beu­ter, im Inter­net kur­sie­ren Hass­brie­fe gegen mich. Ver­mut­lich ist es nicht beson­ders schlau, mich gera­de …
Wei­ter­le­sen …

Schafsaugen vom Grill

Immer, wenn es Mai wird, reist Ange­li­na, die 92-jäh­ri­ge Groß­tan­te mei­ner Frau, von Sao Pau­lo nach Ber­lin, um den Som­mer mit uns zu ver­brin­gen. Eini­ge Wochen zuvor begin­nen wir mit …
Wei­ter­le­sen …

Lasst uns Europa retten

Mei­ne Frau Cathe­ri­ne ist seit ein paar Mona­ten Mit­glied einer euro­päi­schen Bür­ger­be­we­gung. Sie sagt, wer sich jetzt nicht für Euro­pa enga­giert, der darf sich nicht wun­dern, wenn es irgend­wann ver­schwun­den …
Wei­ter­le­sen …

Liebe Briten, ich habe nachgedacht

Vor Jah­ren stand ich in Lon­don vor einem Pub und trank ein Fei­er­abend-Bier. Irgend­wann kam eine Frau aus dem Pub, hol­te tief Luft und kotz­te auf den Geh­weg. Ich frag­te …
Wei­ter­le­sen …

Der James Bond vom Prenzlauer Berg

Über dem Schreib­tisch mei­ner Frau Cathe­ri­ne hängt ein Foto von mir. Es wur­de im Früh­jahr 1997 wäh­rend eines Urlaubs auf der Insel La Gome­ra auf­ge­nom­men und zeigt mich in Bade­ho­se …
Wei­ter­le­sen …

Folge dem Genderstern

In der Zei­tung las ich, dass die Stadt Hannover*In, eine „Emp­feh­lung für eine geschlech­ter­ge­rech­te Ver­wal­tungs­spra­che“ her­aus­ge­ge­ben hat. Die Emp­feh­lung ist bin­dend. Sämt­li­cher Schrift­ver­kehr der Behör­de muss jetzt nach den neu­en, …
Wei­ter­le­sen …

Oh, wie schön ist Neubrandenburg

Ich hat­te eine Lesung in Neu­bran­den­burg, das man wegen sei­ner expo­nier­ten Lage am Tol­len­se­see auch das Genf von Meck­len­burg Vor­pom­mern nennt. Ich war in einem Hotel direkt am See unter­ge­bracht, …
Wei­ter­le­sen …

Erdbeben und Zweifel – Zur Spiegel-Affäre Claas Relotius

Im Novem­ber 2000 schick­te mich die Ber­li­ner Zei­tung nach Sach­sen, um über eine Geschich­te zu berich­ten, die gera­de über­all in den Medi­en war: Im Schwimm­bad der Stadt Seb­nitz hat­ten Neo­na­zis …
Wei­ter­le­sen …

Der weiße Tisch von Mamie

Mamie war die Groß­mutter mei­ner Frau, sie wur­de 101 Jah­re alt und trug bis zu ihrem Tod eine wei­ße Per­len­ket­te, hoch­ha­cki­ge Schu­he und Röcke, die knapp über dem Knie ende­ten …
Wei­ter­le­sen …

Wenn ich eine Katze wäre

Die ver­gan­ge­nen drei Wochen habe ich aus­schließ­lich in Hotels irgend­wo auf der Welt ver­bracht. Kabul, Dubai, Mal­lor­ca oder Ober­hau­sen. Wie­der zu Hau­se, schreck­te ich eines Nachts hoch und frag­te mei­ne …
Wei­ter­le­sen …

Grüße aus Kabul

Vor ein paar Tagen saß ich in einer schä­bi­gen Hal­le und war­te­tet auf ein Flug­zeug, das mich von Kabul nach Dubai brin­gen wür­de. Hof­fent­lich. In den ver­gan­ge­nen Jah­ren war ich …
Wei­ter­le­sen …

Telefonieren war gestern

Wenn mei­ne Töch­ter etwas wirk­lich Drin­gen­des mit ihren Freun­din­nen zu bespre­chen haben, dann rufen sie nicht etwa an oder sen­den eine SMS. Nein, sie schi­cken eine Sprach­nach­richt. Anschlie­ßend war­ten sie, …
Wei­ter­le­sen …

Darf Joaquin Phoenix einen Rollstullfahrer spielen?

Einen Kino­film, den ich mir unbe­dingt anse­hen will, trägt den Titel: „Don’t worry – he won’t get far on foot“. Über­setzt: Kei­ne Sor­ge, er kommt nicht weit zu Fuß. Erzählt …
Wei­ter­le­sen …

Emojisch für Anfänger

Ich bekam eine Whats­App-Nach­richt mei­ner Toch­ter Nad­ja. Sie schrieb: „Zwei plus in der Mathe-Klau­sur“ (Smi­ley mit Son­nen­bril­le, drei blaue Trop­fen). „Habe nur einen blö­den Feh­ler gemacht“ (Affe, der sich die …
Wei­ter­le­sen …

Thilos Fliesen – Was bleibt, wenn einer stirbt?

Vor ein paar Tagen schau­te ich durch das Tele­fon­buch mei­nes Han­dys und über­leg­te, wie ich mit dem Tod umge­hen soll. Es gibt eini­ge Tele­fon­num­mern, die Leu­ten gehö­ren, die nicht mehr …
Wei­ter­le­sen …

Die Daldrup-Diaries

Kaum jemand weiß, dass Engel­bert Lüt­ke Dal­drup, Chef des Flug­ha­fens BER, ein sehr per­sön­li­ches Tage­buch schreibt. Wirkt er bei öffent­li­chen Auf­trit­ten zuwei­len zuge­knöpft, öff­net er hier sein gro­ßes Raum­pla­ner-Herz. Im …
Wei­ter­le­sen …

Keinen Cent für Eckart von Hirschhausen!

Es war Novem­ber, als mich eine Freun­din frag­te, ob ich ihr weih­nacht­li­ches Wohl­tä­tig­keits­pro­jekt unter­stüt­zen wür­de. Es ging um Kin­der in einem Ber­li­ner Flücht­lings­heim. Ich fand, das war eine gute Sache …
Wei­ter­le­sen …

Der korrekte Mann

Letz­tes Wochen­en­de war ich bei einer Par­ty. Ich unter­hielt mich mit zwei Frau­en, die eine erzähl­te von ihrem Mann, der unbe­dingt noch ein Kind von ihr haben will, was sie …
Wei­ter­le­sen …

Ich bin der ostdeutsche Mann

Zur­zeit lese ich täg­lich in der Zei­tung über mich. Im Fern­se­hen bin ich auch das ganz gro­ße The­ma. Das Radio schal­te ich kaum noch an. Aus Angst. Bei der Bun­des­tags­wahl …
Wei­ter­le­sen …

Fahrradmachos auf Machtmaschinen

In der Zei­tung las ich kürz­lich von der Online-Peti­ti­on „Kla­re Kan­te gegen Auto­ma­chos“. Enga­gier­te Fahr­ra­dak­ti­vis­tin­nen haben die­se Peti­ti­on ins Leben geru­fen, weil sie sich von männ­li­chen Auto­fah­rern „immer wie­der“ belei­digt, …
Wei­ter­le­sen …

Hipster-Orgasmen am Hostel-Strich

Eine Zeit lang war ich nicht in der Stadt, und jetzt, da ich wie­der in der Stadt bin, kommt sie mir sehr wun­der­lich vor. Ich betrat am Mor­gen ein Café …
Wei­ter­le­sen …

Wo bleibt die Würde beim Junggesellenabschied?

Eines der selt­sams­ten Din­ge auf Got­tes schö­nem Erden­rund ist zwei­fel­los der Jung­ge­sel­len­ab­schied. Ein bemit­lei­dens­wer­ter Hei­rats­wil­li­ger steckt dann oft in einem Kos­tüm und muss die öffent­li­chen Nah­ver­kehrs­mit­tel durch­strei­fen, wo er von …
Wei­ter­le­sen …

Autonome Autos? Cybersex? Wir brauchen Revolution!

Vor einem Jahr saß ich in Havan­na in Fidel Cas­tros Ses­sel. Ich besuch­te für eine Repor­ta­ge die Zei­tung Gran­ma, das Zen­tral­or­gan der Kom­mu­nis­ti­schen Par­tei. Im Büro des Chef­re­dak­teurs stand ein …
Wei­ter­le­sen …

Vegane Hundewurst in Prenzlauer Berg

Bei mir in der Stra­ße gibt es einen Laden, der heißt Schmack­of­atz und sieht von außen aus wie eine von die­sen moder­nen Tapas-Bars. Ich bin da ges­tern mal rein­ge­gan­gen und …
Wei­ter­le­sen …

Der Usedom-Boykott ist bloß hochnäsiges Angeekeltsein

Seit der Wahl dis­ku­tie­ren vie­le Leu­te dar­über, ob man noch nach Use­dom fah­ren dür­fe. Dort haben vie­le Men­schen die AfD gewählt. Auf Face­book las ich von einer „Rei­se­war­nung für Use­dom“ …
Wei­ter­le­sen …

Warum Berliner Wahlplakate Quatsch sind

Eine Freun­din ist poli­tisch aktiv. Ich mag die­se Freun­din sehr, und wenn sie jemals für das Amt des Regie­ren­den Bür­ger­meis­ters kan­di­diert, wer­de ich sie wäh­len. Die Freun­din frag­te, ob ich …
Wei­ter­le­sen …

Der Penis der Erpel

Auf mei­nem Bal­kon tref­fen sich jetzt ger­ne die Spat­zen. Ich benut­ze den Plu­ral, weil ich glau­be, dass es immer unter­schied­li­che Spat­zen sind. Aber ich weiß es nicht. Es läuft jeden­falls …
Wei­ter­le­sen …

Was Elternsprecher in Berlin beschäftigt

Vor eini­ger Zeit schrieb ich dar­über, wie ich mich in einem Moment gro­ßer emo­tio­na­ler Ver­wir­rung dazu bereit erklärt hat­te, Eltern­spre­cher in der Klas­se mei­ner Toch­ter Anais zu wer­den. Es geschah …
Wei­ter­le­sen …

Der BER ist ein Glücksgriff für Berlin

In der Zei­tung stand, dass der neue Ber­li­ner Flug­ha­fen „womög­lich nie­mals“ eröff­nen wird. Ein Flug­ha­fen-Exper­te wur­de zitiert mit den Wor­ten: „Der seit vier Jah­ren betrie­be­ne Umbau der Brand­schutz­an­la­ge am BER …
Wei­ter­le­sen …

Noch jemand ohne Anti-Masern-Chemiekeule?

Ber­lin – Gera­de habe ich im Radio ein Inter­view mit einer Seu­chen­ex­per­tin gehört. Sie sprach von einem schlim­men Masern-Aus­bruch, von erschre­ckend hohen Anste­ckungs­zah­len, von einer Erkran­kungs­wel­le, die immer grö­ßer wird …
Wei­ter­le­sen …

 

Kolum­ne hören:
» hier weiter